Innovativ und einzigartig: So sehen die ersten Mieter den Elbtower

Strahlkraft eines Gebäudes

Modern, smart, dazu mit optimaler Anbindung an das Mobilitätskonzept der HafenCity – so wird der Elbtower sein Umfeld und Hamburg bereichern. Mit neuen Büro- und Arbeitsplatzmodellen, mit innovativen Hotel-, Café- und Restaurantkonzepten. Und mit einem vielfältigen Kultur- und Freizeitangebot.

Der Elbtower an den Elbbrücken – ein Place to be mit großer Anziehungskraft für Unternehmen aus dem In- und Ausland. Ein Ankermieter war schnell gefunden, der es beim Umzug nicht weit hat. Die Hamburg Commercial Bank (HCOB) wird gleich nach der Fertigstellung 2025 in den neuen Elbtower einziehen. 11.000 Quadratmeter mit der Option auf weitere 2.000 Quadratmeter sicherten sich die Finanzexperten – der Mietvertrag läuft über zehn Jahre plus Verlängerungsoption.

»Nachhaltigkeit ist für die Hamburg Commercial Bank ein zentrales Thema.«

Stefan ErmischVorstandsvorsitzender der HCOB

HCOB: „Besondere Strahlkraft“

Die derzeitige Zentrale der HCOB am Hamburger Gerhart-Hauptmann-Platz aus dem Jahr 1972 ist längst nicht mehr zeitgemäß. „Das Gebäude ist weder klimaeffizient noch wirtschaftlich, ein Verbleib an diesem Standort war für uns daher auch keine Option“, erklärt Stefan Ermisch, Vorstandsvorsitzender der Bank. „Hinzu kommt, dass wir heute, als fokussierter Spezialfinanzierer und nach erfolgreicher Transformation, deutlich weniger Mitarbeitende beschäftigen als noch vor einigen Jahren und entsprechend weniger Platzbedarf haben. Auch Tresore und Kassenhalle benötigen wir als Geschäftsbank nicht mehr.“

Ein wichtiger Schritt zu mehr Klimaschutz

Auch der Nachhaltigkeitsaspekt spielte bei der Entscheidung für den Elbtower eine Rolle. „Nachhaltigkeit ist für die Hamburg Commercial Bank ein zentrales Thema“, so Ermisch weiter. „Wir fühlen uns verpflichtet, hohe Umweltstandards einzuhalten und schonend mit Ressourcen umzugehen. Daher ist der Umzug in den Elbtower, der energetisch höchste Anforderungen erfüllt, für uns ein wichtiger Schritt hin zu mehr Klima- und Umweltschutz.“

Der Elbtower verkörpert Innovation

Von der neuen Unternehmenszentrale verspricht sich der HCOB-Chef viel. Stefan Ermisch: „Der Elbtower verkörpert Innovation und modernsten Standard und passt damit hervorragend zur Hamburg Commercial Bank. Am Eingang der HafenCity, Hamburgs jüngstem und modernstem Stadtteil, entstehen variable Flächen, die mit neuester Technik ausgestattet werden. Das kommt unserer cloudbasierten IT-Architektur und einer immer digitaler werdenden Arbeitswelt entgegen. Zudem sind flexible Arbeitsplatzkonzepte, mit Gemeinschaftsflächen für kollaboratives Arbeiten und kommunikativen Austausch, gerade mit Blick auf vermehrtes Arbeiten von zuhause noch wichtiger geworden.“

Eine Gebäude mit Strahlkraft

Dass auch die Bankkunden den Umzug in die HafenCity begrüßen werden, ist Stefan Ermisch angesichts der Vorteile, mit denen das Gebäude punkten kann, überzeugt: „Der Elbtower wird mit seinen 245 Metern ein Landmark-Building mit besonderer Strahlkraft sein. Ob Mitarbeitende, Kundinnen und Kunden oder Geschäftspartner und Geschäftspartnerinnen – für sie alle ist das Gebäude, in weniger als fünf Minuten vom Hauptbahnhof hervorragend mit U- und S-Bahn zu erreichen. Die Haltestelle ‚Elbbrücken‘ befindet sich direkt vis-à-vis des Elbtowers. Und wer mag, kann ab und an den einmaligen Ausblick über Stadt und Elbe von der öffentlich zugänglichen Dachterrasse aus genießen.“

Nobu Hospitality: „Projekt von Weltklasse“

Auch ein anderer Großmieter würde lieber heute als morgen in den Elbtower einziehen. Die globale Lifestyle-Marke Nobu Hospitality, zu deren Gründern neben dem Meisterkoch Nobu Matsuhisa und dem bekannten Filmproduzenten Meir Teper auch Hollywoodstar Robert De Niro gehört, wird hier ihr deutschlandweit erstes Hotel und Restaurant eröffnen. Auf 16.500 Quadratmetern sind unter anderem 191 großzügig gestaltete Zimmer und Suiten sowie eine Terrassenbar und Lounge mit Blick auf die Elbe geplant. Der Gastro-Bereich bietet 200 Plätze. Serviert wird feinste japanisch-peruanische Küche.

Trevor Horwell, CEO von Nobu, blickt voller Vorfreude auf das Projekt: „Hamburg, einer der wirtschaftsstärksten Standorte in Deutschland, ist ein attraktives Ziel für Reisende, ob privat oder geschäftlich, und passt perfekt zu unserem globalen Kundenkreis. Der Elbtower selbst ist ein Projekt von Weltklasse in dessen Zentrum nun unser Hotel und Restaurant stehen werden.“

IWG: „Einzigartige Räumlichkeiten“

Überzeugt vom Elbtower mit seinen flexibel gestaltbaren Räumlichkeiten, den vielfältigen Nutzungen und seiner perfekten Anbindung mitten in Hamburg ist auch die International Workplace Group (IWG). Im Mai ließ sich der weltweit führende Anbieter von flexiblen Arbeitsplatzlösungen in den oberen Etagen des Turms (38-40) 4.000 Quadratmeter reservieren. „Weltweit sind wir immer auf der Suche nach einzigartigen Flächen“, sagt Stefanie Lürken, Sales Vice President IWG.

»Das Gesamtpaket des Elbtowers hat uns einfach überzeugt. Unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bietet der Elbtower ein modernes Bürokonzept und eine repräsentative Location in der angesagten HafenCity und erfüllt alle Voraussetzungen für erfolgreiches Arbeiten und Rekreation.«

Kai BüchterCEO Aon DACH

Aon Deutschland: Büros ganz neu gedacht

Auch Aon Deutschland ist begeistert: Das Unternehmen ist einer der führenden Risikoberater weltweit und wird rund 6.300 m² Büroflächen in den Etagen 7 und 8 beziehen. „Das Gesamtpaket des Elbtowers hat uns einfach überzeugt“, sagt Kai Büchter, CEO Aon DACH. „Unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bietet der Elbtower ein modernes Bürokonzept und eine repräsentative Location in der angesagten HafenCity und erfüllt alle Voraussetzungen für erfolgreiches Arbeiten und Rekreation. Ein besonderes Highlight der durch uns angemieteten Etagen sind die Flying Gardens, die ideal für die Mittagspause oder kreative Outdoor Workspaces im Grünen über den Dächern der Stadt eignen.“